Jenische

[English version below]

Die Minderheit der Jenischen wird oft mit Sinti und Roma gleichgesetzt, aber es besteht keine ethnische und kulturelle Gemeinsamkeit. Wohl aber existiert eine soziale Gemeinsamkeit: die Jenischen sind wie die Sinti und Roma an den Rand der Gesellschaft gedrängt.

Als „Jenische“ werden seit dem 18. Jahrhundert Angehörige armer Bevölkerungsschichten bezeichnet, die ihren Lebensunterhalt im ambulanten Gewerbe suchen – als Unterhaltungskünstler, Kunsthandwerker oder Händler. Diese Armutsmigranten in Mitteleuropa entwickelten eine eigene, für die Mehrheit nur schwer verständliche Sprache, „das Jenische“ oder Rotwelsch, das semantisch und grammatikalisch vom Deutschen abweicht und Elemente aus verschiedenen Sprachen vereint. In Kunsthandwerk, Musik und Schaustellerei taten sich viele Jenische hervor, doch fahrende Lebensweise und soziale Marginalisierung brachten Rechtlosigkeit sowie fehlende Bildungs- und Berufschancen mit sich.

Schon vor, vor allem aber in der Zeit des Nationalsozialismus wurden die Jenischen wie die Sinti und Roma verfolgt. Als „nach Zigeunerart herumziehende Landfahrer“ und angebliche „Asoziale“ wurden sie in „Vorbeugehaft“ oder „Sicherungsverwahrung“ genommen, in Arbeits- und Konzentrationslagern inhaftiert. Soweit bisher bekannt wurden die Jenischen als Gruppe nicht wie die Sinti und Roma in Konzentrations- und Vernichtungslager deportiert. Wohl aber wurden Jenische Opfer von Zwangssterilisation und Euthanasie. Und wie die Sinti und Roma grenzte die Mehrheit die Jenischen auch nach 1945 weiter aus.

Angela Bachmair

The Yeniche people
The minority of the Yeniche is often treated as if they were identical with Sinti and Roma, but in actual fact they have very little in common, neither in ethnic nor in cultural respects. The only common feature is a social one: the Yeniche are pushed to the fringe of society just like the Sinti and Roma.
Yeniche has actually since the 18th century been the classification for members of poor social strata who strive to make a living in itinerant businesses – as entertainment artists, handicraftsmen or travelling salesmen. These groups of impoverished people migrating across Central Europe developed their own language which was almost unintelligible for the majority populations – the Yenish or Argot that differs semantically and grammatically from German and combined elements from different languages. Many Yeniche excelled in arts and crafts, in music and showmanship, but their lifestyle as travelers and the consequent social marginalization led to a status of no guaranteed rights and a lack of educational and vocational opportunities.
Already before, but particularly during the time of National Socialist rule in Europe the Yeniche were persecuted, similar to the Sinti and Roma. As “wandering travelers in gypsy fashion” and supposed “anti-social” people they taken into “preventive custody” or “preventive detention” and interned in forced labor and concentration camps. As far as the available sources show so far they not deported to extermination camps like the Sinti and Roma. But Yeniche definitely fell victim to forced sterilization and euthanasia. And, just like with the Sinti and Roma, the majority society continued to marginalize the Yeniche after 1945.

Angela Bachmair
Translation: Wolfgang Poeppel

Ernst Lossa

Geboren

01.11.1929

Gestorben

09.08.1944

Letzter freiwilliger Wohnort

Augsburg, Wertachstraße 1

Christian Lossa

Geboren

28.07.1906

Gestorben

30.05.1942

Letzter freiwilliger Wohnort

Augsburg, Wertachstraße 1