Flecken auf den Erinnerungsbändern

[English version below]

Stellungnahme der ErinnerungsWerkstatt Augsburg

Update vom Januar 2020: Die neuen Bänder aus Edelstahl scheinen den Anforderungen gerecht zu werden und deutlich weniger sichtbar zu altern. Nun stellt sich die Frage, was wir mit den zuerst verlegten Tombak-Bändern machen. Wir sind dem Kulturamt der Stadt Augsburg sehr dankbar für alle guten Gespräche darüber und für Signale der Bereitschaft, einzelne ältere und besonders fleckige Bänder auszutauschen. Wir werden hier weiter darüber berichten.

 

Seit Mai 2017 werden in Augsburg im Rahmen des so genannten “Augsburger Wegs” Erinnerungsbänder im öffentlichen Raum angebracht. Sie sollen dem Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus am Ort ihrer letzten freiwilligen Wohnstätte dienen. Meist hängen diese Bänder in unmittelbarer Nähe zu viel befahrenen Straßen. Sie sind dort Umwelteinflüssen ausgesetzt, die innerhalb recht kurzer Zeit unschöne Spuren auf der ursprünglich hellglänzenden Oberfläche hinterlassen haben. Das irritiert nicht nur die Paten der bereits bestehenden Erinnerungsbänder. Es hält auch mögliche neue Paten davon ab, sich für ein Erinnerungsband zu engagieren. Die unansehnliche Oberfläche steht in einem deutlichen Gegensatz zu dem Ziel, ein würdiges Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus zu befördern.

Die ErinnerungsWerkstatt Augsburg hat deshalb gemeinsam mit Experten an einer Alternative gearbeitet, die weniger empfindlich auf Umwelteinflüsse reagiert und die Optik der ursprünglichen Erinnerungsbänder weitgehend bewahrt. Am 18. Mai werden die ersten Bänder angebracht, die nach der neuen Methode hergestellt sind. Noch hat die ErinnerungsWerkstatt damit keine langfristige Erfahrung. Die Experten sind aber zuversichtlich, dass damit das Problem des unschönen Alterns der Bänder gelöst ist.

Edelstahl statt Tombak

Die Erinnerungsbänder wurden bisher aus Tombak gefertigt, eine hochwertige und stark kupferhaltige Messinglegierung, die gerne in sakraler Kunst und auf Friedhöfen verarbeitet wird. Dieses Material war Bestandteil eines Entwurfs, der aus einem Wettbewerb der Stadt Augsburg für alternative Erinnerungszeichen als Sieger hervorgegangen war. Im Wettbewerb war klargestellt worden, dass das Material altern und durch diese Alterung eine dunkel-kupferfarbene Oberfläche entstehen würde. Eine solche Patina hätte den Charakter des Gedenkbandes unterstrichen. Nicht klar war den Beteiligten, dass der Prozess des Alterns im Straßenumfeld ästhetisch derart unbefriedigend verlaufen würde. Versuche, das Problem mit Reinigungsmitteln oder Schleifschwämmen zu lösen, führten nur kurzfristig zum Erfolg.

Die ErinnerungsWerkstatt hatte die aus dem städtischen Wettbewerb hervorgegangenen Erinnerungsbänder sehr begrüßt und ist weiterhin der Auffassung, dass Form und Farbidee ihrer Bestimmung angemessen sind. Seit allerdings die ersten Flecken aufgetaucht sind, bemüht sich die ErinnerungsWerkstatt um ein alternatives Material.

 

Gemeinsam mit Metallbauern, Gestaltern und Materialwissenschaftlern, die ehrenamtlich nach Lösungen des Problems suchen, schlägt die ErinnerungsWerkstatt eine Lösung vor, die die Optik der ursprünglichen Erinnerungsbänder weitgehend bewahrt, aber keinen bzw. weniger störenden Alterungsprozessen unterliegt: Die neuen Bänder werden aus Edelstahl gefertigt, der im Ofen erhitzt wird. Dadurch erhält der Edelstahl an der Oberfläche eine Färbung, die sich der ursprünglichen Farbidee der Erinnerungsbänder stark angleicht. Edelstahl ist gleichzeitig aber deutlich robuster als Tombak und weniger anfällig für die Umwelteinflüsse, die an den Straßen auf die Erinnerungsbänder einwirken. In Zukunft werden die Erinnerungsbänder also aus thermisch behandeltem Edelstahl bestehen. Die ErinnerungsWerkstatt hofft, damit eine ästhetisch ansprechende und dauerhafte Lösung vorgeschlagen zu haben.

 

Die ErinnerungsWerkstatt dankt allen, die sich ehrenamtlich um diese Lösung bemüht haben, namentlich Herrn Prof. Dr. Helmut Wieser von der Fakultät für Maschinenbau und Verfahrenstechnik der Hochschule Augsburg, sowie dem Metallbildhauer Gerold Sauter und ganz besonders Stephan Beisser von der Designagentur büro ecco.


Stains on the Remembrance Posts

Statement of the Remembrance Workshop Augsburg

January 2020 update: The new stainless-steel posts seem to meet the requirements better and to age less obviously. Now the question arises what to do with the first-generation posts consisting of tombac. We are very grateful to the City of Augsburg Department of Culture for all fruitful discussions on this topic and for their signals to be prepared to replace some of the older and especially stained Remembrance Posts. We will publish further updates on this web-site.

Since May 2017, Remembrance Posts have been installed in Augsburg on public ground within the framework of the so-called „Augsburg Way“. They are intended to serve the memory of the victims of National Socialism at the place of their last voluntarily chosen residences. In most of the cases, the posts are located in immediate vicinity to busy streets. They are exposed to environmental influences, which, within very short time, have left ugly stains on the originally glossy surface. This does not only irritate the sponsors of these existing Remembrance Posts. It may also prevent potential new sponsors from supporting a Remembrance Post. The unsightly surface is an explicit contrast to the intention of fostering a worthy memory for the victims of National Socialism.

Therefore, together with experts, the Remembrance Workshop Augsburg has been working on an alternative, which reacts less sensitively to environmental influences and preserves, to a large extent, the appearance of the original Remembrance Posts. On May 18th, the new posts produced by the new method will be installed. The Remembrance Workshop does not yet have long-term experience with them. The experts, however, are confident that the problem of the ugly aging of the posts will be solved.

Stainless-steel instead of tombac

So far, the Remembrance Posts have been produced from tombac, a high-grade copper-containing brass alloy which is often used for sacral art and on cemeteries. This material was part of the conceptual design which turned out as winner in the contest the City of Augsburg tendered for alternative memorials. In the contest it was made clear that the material would age and that, through this process, a dark copper-colored surface would develop. A patina like this would have underlined the character of the Remembrance Posts. It was not clear to those involved, that aging in the city environment would proceed in such an esthetically unsatisfactory way. Attempts to solve the problem with surfactants or abrasives had short-term success only.

The Remembrance Workshop had welcomed the posts as a result of the municipal contest and is still convinced that their shape and color design are commensurate to their purpose. Since the first stains have turned up, however, the Remembrance Workshop has made an effort to find an alternative material.

Together with metal workers, metal scientists and designers who were looking for a solution of the problem on a voluntary basis, the Remembrance Workshop now proposes an alternative maintaining the appearance of the original posts to a large extent while being not at all or less prone to bothersome aging processes. The new Remembrance Posts are made of stain-less steel which is heat-treated in an oven. By this process, the stain-less steel surface obtains a shade which is very similar to the original color design of the posts. At the same time, stain-less steel is clearly more robust than tombac and less sensitive to environmental influences in the city. Thus, in the future, the Remembrance Posts will consist of heat-treated stain-less steel. The Remembrance Workshop hopes to have proposed an esthetically appealing and durable solution.

The Remembrance Workshop thanks all those who have worked on this solution free of charge, in particular Professor Helmut Wieser, Engineering and Process Technology Department, University of Applied Sciences, Augsburg, metal sculptor Gerold Sauter and especially Stephan Beisser, design agency büro ecco.