Tadeusz Malinowski, 2003.

Tadeusz Malinowski

Geboren: 05.05.1922, Schtscherbiwska Sloboda, Ukraine

Gestorben: Datum nicht bekannt, Ort nicht bekannt

Wohnorte

Schtscherbiwska Sloboda, Ukraine

Orte der Verfolgung

Zwangsarbeiter beim Holz- und Sägewerk Hery, Gersthofen

Weitere Informationen

Tadeusz Malinowski

geb. am 5.5.1922 in Schtscherbiwska Sloboda,
Zwangsarbeiter beim Holz- und Sägewerk Hery, Gersthofen

Tadeusz berichtet bei meinem Besuch in Kiew 2003 über seine Zwangsarbeit:

„Ich wurde nach Deutschland deportiert und wurde in einem Güterzug nach Deutschland verfrachtet. Sie brachten uns nach Dachau. Später kamen wir nach Augsburg, dann nach Gersthofen. Ich arbeitete im Holz- und Sägewerk Hery in Gersthofen. Das Verhalten der Deutschen uns gegenüber war sehr unterschiedlich. Am Sonntag war frei. Ich arbeitete zehn Stunden am Tag, hatte keinen Urlaub. Die Ernährung war schlecht, gekocht haben die Kriegsgefangenen für uns zivilen Ostarbeiter. In drei Monaten erhielten wir jeweils 30 RM Lagergeld. Natürlich hatte ich Kontakt zu meinen Landsleuten. Die meisten Namen habe ich vergessen, weil viele ja Kriegsgefangene waren. An die zivilen Ostarbeiter erinnere ich mich alle, die waren in meiner Baracke untergebracht. Wir wurden von den Amerikanern befreit, die brachten uns auf die russische Seite. Die Russen transportierten uns in die ukrainische Heimat zurück.
In der Heimat waren die Leute zwar skeptisch gegenüber uns, aber es war erträglich. Später arbeitete ich in der Kolchose bis zu meiner Rente. Ich habe keine Animositäten gegenüber den Deutschen. Ich wünsche Gesundheit.“

Interview mit Herrn Malinowski in Kiew 2003: Dr. Bernhard Lehmann

 

Tadeusz Malinowski als Zwangsarbeiter.

 

Liste aus dem Archiv des IZS mit dem Namen Malinowski

 

Abmeldung von Zwangsarbeitern in Gersthofen (Archiv Hery) mit dem Namen Malinowski

Interview mit Herrn Malinowski in Kiew 2003

Archiv des ITS

Archiv Hery