Matthäus Merkle

Geboren: 26.06.1886, Donauwörth

Gestorben: 26.04.1942, Hartheim

Wohnorte

Donauwörth
Augsburg, Kirchgasse 22
Augsburg, Jesuitengasse 28
Augsburg, Jesuitengasse 22
Augsburg, Pfärrle 10
Augsburg, Jesuitengasse 28

Orte der Verfolgung

KZ Dachau
KZ Mauthausen
Tötungsanstalt Hartheim/Linz

Weitere Informationen

Matthäus Merkle, geb. 26.6.1886 in Donauwörth, o.B., ermordet in Hartheim am 26.4.1942 im Rahmen der Aktion 14f13; letzter freier Wohnsitz Jesuitengasse 28

Elternhaus und Beruf

Matthäus Merkle ist am 26. Juni 1886 in Donauwörth geboren. Seine Eltern sind der Schneidermeister Matthäus Merkle und die Hausfrau Anna, geb. Stärker.1

Über seine schulische Laufbahn und berufliche Ausbildung ist uns nichts bekannt. Jedenfalls ergreift Matthäus den Beruf eines Monteurs.

Im I. Weltkrieg wird er ernsthaft verletzt und gilt als Invalide. Matthäus gerät mehrmals mit dem Gesetz in Konflikt, 1918 ist er in der Strafanstalt Amberg, 1924 verbringt er einige Wochen in der Strafanstalt Augsburg.

Familiengründung

In der Inflationsphase oder kurz danach lernt er seine aus Häder bei Dinkelscherben stammende Frau Rosa, geb. Wiedemann kennen2, die er am 20. Dezember 1924 heiratet. Mit ihr hat er drei Kinder: zwei Töchter, Elisabeth, geb. am 14.8.1925 und Rosa, geb. am 15.9.19263; der Name des dritten Kindes ist uns nicht bekannt.

Ende Juni 1927, also mit 41 Jahren wird Matthäus Merkle in die Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuren eingewiesen.4 Spätestens im Februar 1928 ist er wieder in Augsburg nachweisbar. Von 1927 bis zum Oktober 1935 wohnt Matthäus mit Unterbrechungen in der Jesuitengasse.1

Ehescheidung

Am 5. August 1930 wird Matthäus vom Amtsgericht Augsburg entmündigt, die Gründe hierfür dürfte seine psychotische Erkrankung gewesen sein.2 Die Ehe mit Rosa wird am 17. Januar 1934 vom Landgericht Augsburg „aus Verschulden des Ehemanns“ geschieden.

Überstellung ins KZ als ASO (Asozial)

Mittlerweile hat die Bayerische Politische Polizei Bezirksamt Deggendorf Matthäus am 21.11.1933 in Schutzhaft genommen und ihn ins KZ Dachau überstellt.3 Wie lange er dort erstmal verblieben ist, wissen wir nicht. Ab 7. November 1934 ist er in Augsburg, Pfärrle 10 gemeldet, ab Mitte Dezember 1934 wieder in der Jesuitengasse 28.4

Schreibstubenkarte des KZ Dachau für Matthäus Merkle. (ITS Bad Arolsen)

 

Seine weiteren Aufenthalte im KZ kennen wir allerdings. Die KZ Lagerleitung Dachau führt eine eigene Liste der Häftlinge, die bereits „zum 2. Mal oder häufiger im KZ Dachau“ arretiert wurden.5

KZ-Aufenthalte von Matthäus Merkle

12.10.35-29.05.36        KZ Dachau. Häftl.nr. 8388
05.08.36-12.10.37        KZ Dachau Häftl.nr. 13171
18.12.37-27.09.39        KZ Dachau
27.09.39-25.08.40      KZ Mauthausen6
25.08.40-17.02.42       KZ Dachau Häftl.nr. 14424
17.02.42                         „Invalidentransport“ nach Hartheim/Linz

„Invalidentransport“ von Häftlingen nach Hartheim

Am 17. Februar 1942 kommt Matthäus Merkle mit einem sog. „Invalidentransport“ mit weiteren 59 Häftlingen der Buchstaben L-M in die Tötungsanstalt Hartheim bei Linz und wird dort mit Gas ermordet.7 Nach Einstellung der Krankenmorde der Aktion T4 im August 19418 werden im Rahmen der Aktion 14f139 nicht mehr arbeitsfähige Häftlinge zu ihrer Ermordung nach Hartheim bei Linz gebracht und meist am gleichen Tag durch Gas ermordet.10

Transporte der Aktion 14f13 nach Hartheim

Vom 3. bis 7. September 1941 begutachteten Prof. Hermann Nitsche, Prof. Werner Heyde, Dr. Theodor Steinmeyer, Dr. Rudolf Lonauer und andere rund 2.000 Häftlinge im KZ Dachau. Für kranke und invalide Häftlinge gab es in Dachau ein eigenes Invalidenlager.11

Im Verlauf der „Sonderbehandlung 14f13“ wurden Häftlinge auch unabhängig von der T4 Gutachtergruppe selektiert.

Kranke und arbeitsunfähige Gefangene wurden direkt aus den Revieren und Blocks zusammengeholt und in ein Ärztezimmer geführt. Die Häftlinge wurden aber nicht untersucht, sondern die Selektion wurde rein nach ihrem Aussehen vorgenommen.

Im Januar 1942 erfolgte der erste Invalidentransport nach Hartheim. Matthäus Merkle wird am 17.2.1942 mit der „ersten Welle“ bei einem der 15 Transporte nach Hartheim verbracht.

Ermordung in Hartheim

Die Häftlinge mussten sich im Häftlingsbad ausziehen, ihre Krücken, Prothesen, Brillen und Kleider ablegen und wurden mit alter Kleidung ausgestattet. Anschließend wurden diese Häftlinge auf LKWs verladen und nach Hartheim abtransportiert.12

Die erste der 5 Wellen (15.1.-3.3.42) umfasste 15 Transporte mit 1452 Häftlingen, die zweite (4.5.-11.6.42) sechs Transporte mit 561 Häftlingen, die dritte (10.8.-12.8.42) zwei Transporte mit 181 Häftlingen, die vierte (7.10. – 14.10.42) drei Transporte mit 330 Häftlingen, die fünfte (27.11.-8.12.42) sechs Transporte mit 69 Häftlingen.

Fingierte Todesbenachrichtigung des KZ Dachau. (ITS Bad Arolsen)

 

Den Verwandten wird mitgeteilt, dass Matthäus Merkle am 26. April 1942 in Dachau an „Versagen von Herz- und Kreislauf bei Darmkatarrh“ verstorben sei.13 Todesursache und Todeszeitpunkt sind frei erfunden, um die wahren Umstände der sogenannten „Invalidentransporte“ und die Morde an den Häftlingen zu vertuschen.

Matthäus Merkles Todestag ist der 17. Februar 1942. Seine sterblichen Überreste sind auf dem Westfriedhof in Augsburg beigesetzt.14

Liste der im Ehrenhain auf dem Augsburger Westfriedhof Bestatteten. (ITS Bad Arolsen)

 

© Biografie erstellt von Dr. Bernhard Lehmann StD Gegen Vergessen-Für Demokratie RAG Augsburg-Schwaben

  1. StadtAA, MK II Matthäus Merkle.
  2. Ebenda.
  3. ITS Bad Arolsen, Nr. 9908945 Matthäus Merkle.
  4. StadtAA, MB II Matthäus Merkle.
  5. Ebenda.
  6. Ebenda.
  7. ITS Bad Arolsen Nr. 098/12; 32 Matthäus Merkle.
  8. Wolfgang Neugebauer, Die „Aktion T4“, in: Brigitte Kepplinger, Gerhart Marckhgott, Hartmut Reese (Hg.), Tötungsanstalt Hartheim, 2. Auflage, Linz 2008, S. 17-34.
  9. Astrid Ley, Vom Krankenmord zum Genozid. Die „Aktion 14f13“ in den Konzentrationslagern, in: Dachauer Hefte, 25 (2009), S. 36–49. Ebenso: Florian Schwanninger, „Wenn du nicht arbeiten kannst, schicken wir dich zum Vergasen.“ Die „Sonderbehandlung 14f13“ im Schloss Hartheim 1941–1944, in: Brigitte Kepplinger, Gerhart Marckhgott, Hartmut Reese (Hg.), Tötungsanstalt Hartheim, 2. Auflage, Linz 2008, S. 155-208.
  10. Astrid Ley, Vom Krankenmord zum Genozid. Die „Aktion 14f13“ in den Konzentrationslagern, in: Dachauer Hefte, 25 (2009), S. 36–49.
  11. Ebenda, S. 190.
  12. Ebenda, S. 191.
  13. ITS Bad Arolsen, Merkle Matthäus, Leichenschauschein Nr. 1391 vom 1.5.1942.
  14. ITS Bad Arolsen, 1.1.6.1/9956447 Matthäus Merkle.

Stadtarchiv Augsburg (StadtAA)
Meldekartei Augsburg, Abgabe II (MK II)
– Matthäus Merkle

ITS Bad Arolsen
– Matthäus Merkle

Brigitte Kepplinger, Gerhart Marckhgott, Hartmut Reese (Hg.), Tötungsanstalt Hartheim, 2. Auflage, Linz 2008.

Astrid Ley, Vom Krankenmord zum Genozid. Die „Aktion 14f13“ in den Konzentrationslagern, in: Dachauer Hefte, 25 (2009), S. 36–49.

Wolfgang Neugebauer, Die „Aktion T4“, in: Brigitte Kepplinger, Gerhart Marckhgott, Hartmut Reese (Hg.), Tötungsanstalt Hartheim, 2. Auflage, Linz 2008, S. 17-34.

Florian Schwanninger, „Wenn du nicht arbeiten kannst, schicken wir dich zum Vergasen.“ Die „Sonderbehandlung 14f13“ im Schloss Hartheim 1941–1944, in: Brigitte Kepplinger, Gerhart Marckhgott, Hartmut Reese (Hg.), Tötungsanstalt Hartheim, 2. Auflage, Linz 2008, S. 155-208.