Louis Bernheimer

Geboren: 05.12.1875, Ichenhausen

Gestorben: nicht bekannt, Auschwitz

Wohnorte

Ichenhausen
Augsburg, Provinostraße 16
Augsburg, Maximilianstraße 17
Augsburg, Bahnhofstraße 14
Augsburg, Friedberger Straße 9
Augsburg, Schülestraße 15

Orte der Verfolgung

Deportation
am 31. August 1942
vom Sammellager Drancy (bei Paris)
nach Auschwitz

Weitere Informationen

[English version below]

Louis Bernheimer (1875–1942)

Herkunft und Familie

Louis Bernheimer wurde am 5.12.1875 in Ichenhausen bei Günzburg geboren. Seine Eltern gehörten der jüdischen Gemeinde an und hießen Moritz und Charlotta. Neben Louis bekam das Paar noch weitere sechs Kinder: Lina (geb. 19.08.1874), Alfred und Sali (geb. 26.06.1877), Eugenie (geb. 19.02.1879), Sigo (Seligmann) (geb. 18.05.1884) und Rudolf (geb. 9.05.1889). Louis Bernheimer heiratete 1901 Pauline Stern (geb. 24.12.1879), Tochter von Max und Sophie Stern aus Bayreuth. Das Paar wohnte zunächst in Leitmeritz (Böhmen), wo auch das erste Kind zur Welt kam: Fritz Rudolf (geb. 02.08.1902). Am 19.05.1903 zogen sie nach Augsburg in die Provinostraße 16 (bei Schuler) um. Ein Jahr später wurde das zweite Kind geboren: die Tochter Irena (geb. 04.04.1904). Schon am 16.05.1905 zog die kleine Familie in die Maximilianstraße 17 (bei Oberdorfer), und drei Jahre Später in die Bahnhofstraße 14 (bei Bernheimer) um. Schließlich fanden sie ihre Heimat in der Friedberger Straße 9, wo das letzte Kind der Familie zur Welt kam: der Sohn Walter (geb. 16.10.1913).

Beruf und Tätigkeiten

Louis Bernheimer war laut der Familienakte Ingenieur und von Beruf Installateur und Großhändler. Seine Firma – Louis Bernheimer, Ingenieurbüro und Tiefbauunternehmen mit Installationsgeschäft – erfreute sich in Augsburg eines sehr guten Rufes und beschäftigte sich mit Projekten und Ausführung von Wasser-, Gas- und Kanalisationsanlagen. Sie führte eine Vielzahl an Aufträgen von staatlichen und kommunalen Behörden sowie privaten Auftraggebern durch, für die sich im Stadtarchiv Augsburg noch Belege finden.

Die Bernheimer-Villa in der Friedberger Str. 9

 

Im Jahre 1910 kaufte Louis Bernheimer ein Grundstück in der Friedberger Straße 9 und verlegte den Sitz seiner sich rasch entwickelnden Firma dorthin. Schon im Jahre 1911 entstand in der Friedberger Straße 9 eine Villa, die die Räumlichkeiten der Firma beherbergte und noch viel Platz zum Wohnen bot. Schon im Jahre 1908 war der Bruder von Louis, Alfred Bernheimer, als Teilhaber in das Geschäft des Bruders eingestiegen. Auch der älteste Sohn Fritz war später in der Firma als Ingenieur tätig.1

 

Beide Brüder müssen ähnlich wie viele in dieser Zeit von der Idee Theodor Herzls, eine jüdische Heimstätte in Palästina zu errichten, recht begeistert gewesen sein. Sie unterstützten viele junge Menschen auf dem Weg zur Auswanderung. In dem Haus in der Friedberger Straße 9, dem so genannten Beth Chaluz (Haus der Pioniere)2 lebten und lernten viele jüdische Auszubildende. Laut der Hausakte wanderten von dort insgesamt 17 Azubi*nen direkt nach Palästina aus oder zogen auf Gut Bannacker in Bergheim um, das eine landwirtschaftliche Ausbildungsstätte war.

Verfolgung und Auswanderung

Eine Verstärkung ihrer Bemühungen kann man ab dem Jahr 1935 beobachten. Die Verfolgung, die die jüdischen Bürger in Deutschland nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten erlitten, wurde immer intensiver. Schon im Jahre 1933 entschied sich der älteste Sohn von Louis und Paula, Fritz Bernheimer, für eine Auswanderung nach Frankreich, wo er mit seiner Frau Ellen während des Zweiten Weltkriegs unter dem Namen „Bertin“3 lebte. Ein Jahr später entschied sich Alfred Bernheimer nach New York zu gehen. So rettete er sich, seine Frau und seine Kinder. Ihm folgte 1934 sein Neffe, Walter Bernheimer, der über Palästina in die USA auswanderte. Im Juni 1937 zog das Wohnheim für jüdische Auszubildende in die Armenhausgasse B 121a (heute Armenhausgasse 21).4 Louis verließ im Oktober 1937 die Friedberger Straße 9, er zog in die Schülestraße 15. Das Grundstück in der Friedbergerstraße 9 ging an den Notar Walter Daenner über, der 1938 im Augsburger Adressbuch als Eigentümer geführt wird. Das Eigentum wurde jedoch bald an das Evangelische Waisenhaus übertragen. Louis Bernheimer floh im Mai 1939 mit seiner Familie nach Frankreich (Paris). Leider sind die Umstände seiner Flucht sowie genaue Angaben zu seinem Aufenthaltsort dort nicht bekannt.

Deportation und Tod

Louis Bernheimer und seine Frau Paula wurden am 31.08.1942 vom Sammellager Drancy (in der Nähe von Paris) nach Auschwitz deportiert5. Nach einer Selektion am 02.09.1942 auf dem Bahnhof in Cosel, bei der arbeitsfähige Männer ausgesondert und in Arbeitslager verschleppt wurden, setzte sich der Zug weiter in Richtung Auschwitz in Bewegung. Nach ihrer Ankunft im Konzentrationslager wurden Louis Bernheimer, seine Frau Paula sowie fast alle Frauen, Männer und Kinder, die auf dem Transport waren, höchstwahrscheinlich vergast.6 Neben Louis Bernheimer und seiner Frau wurde auch sein jüngerer Bruder, Sigo Bernheimer, ein Apotheker in Augsburg, 1942 in Auschwitz ermordet.

 

zusammengestellt von der Projektgruppe Jewish Traces
des Maria-Ward-Gymnasiums Augsburg
bestehend aus Schülerinnen der 9. Jahrgangsstufe

 

[English version]

Ancestry and Family

Louis Bernheimer was born in Ichenhausen near Günzburg on December 5, 1875. His parents, Moritz and Charlotta, were members of the Jewish community. Apart from Louis, the couple had another six children: Lina (born August 19, 1874), Alfred and Sali (born June 26, 1877), Eugenie (born February 19, 1879), Sigo (Seligmann) (born May 18, 1884) and Rudolf (born May 9, 1889). In 1901, Louis Bernheimer married Paula Stern (born December 24, 1879), daughter of Max and Sophie Stern from Bayreuth). First, the couple lived in Leitmeritz (Bohemia), where also their first child was born: Fritz Rudolf, born August 2, 1902. On May 19, 1903, they moved to Augsburg, 16 Provinostrasse. One year later, the second child was born: daughter Irena (April 4, 1904), Already on May 16, 1903, the small family moved to 17 Maximilianstrasse, and three years later to 14 Bahnhofstrasse. Finally, they found their home at 9 Friedberger Strasse, where the family’s last child was born: son Walter, born October 16, 1913.

Professional Activities

According to the family documents, Louis Bernheimer was an engineer. His company – Louis Bernheimer, engineering, underground construction and plumbing – was specialized in planning and implementing water, gas and sewerage installations and enjoyed a very good reputation in Augsburg. It executed a multitude of orders from state, municipal and private clients. Evidence can still be found in the Augsburg city archive.

The Bernheimer villa at 9 Friedberger Strasse

In 1910, Louis Bernheimer bought a plot at 9 Friedberger Strasse, where he moved the seat of his fast-developing company. In 1911, a stately house was completed, accommodating the company’s offices and still providing enough space for living. Already in 1908, Louis’s brother, Alfred Bernheimer, had joined the company as co-owner. Later, his eldest son Fritz also worked in the company as engineer. 1

Like many people in those days, both brothers must have been fascinated by Theodor Herzl’s idea of building a Jewish homeland in Palestine. They supported young people on their way to emigration. Many young Jewish apprentices lived and learned in the house at 9 Friedberger Strasse, the so-called Beth Chaluz (house of the pioneers) 2. According to the building documents, in total seventeen young people emigrated directly to Palestine or moved to the Bannacker estate in Bergheim, an agricultural training center.

Persecution and Emigration

After the National Socialists assumed power, the persecution of Jewish citizens in Germany became more and more intensive. Already in 1933, Louis’s and Paula’s eldest son, Fritz Bernheimer, decided to emigrate to France where he and his wife Ellen lived during World War II under the name “Bertin” 3. One year later, Alfred Bernheimer decided to go to New York. That way, he saved himself, his wife and his children. His nephew, Walter Bernheimer, followed, emigrating via Palestine to the US. In June 1937, the dormitory for Jewish apprentices moved to B121a Armenhausgasse (today 21 Armenhausgasse) 4. In October 1937, Louis left 9 Friedberger Strasse and moved to 15 Schülestrassse. The property at 9 Friedberger Strasse became the possession of notary Walter Daenner, who is listed as owner in the 1938 address directory. Soon after, however, it was transferred to the Protestant Orphanage. In May 1939, Louis Bernheimer and his family fled to Paris. Neither the circumstances of his escape, nor his whereabouts in Paris are known.

Deportation and Death

On August 31, 1942, Louis Bernheimer and his wife Paula were deported from the Drancy camp near Paris to Auschwitz 5. On September 2, at the Cosel train-station, all men fit for work were selected and sent to labor camps. The train moved on towards Auschwitz. After their arrival in the concentration camp, Louis Bernheimer, his wife Paula, as well as almost all women, men and children of the transport were murdered, most probably in the gas chamber.6Besides Louis Bernheimer and his wife, in 1942 his younger brother Sigo Bernheimer, pharmacist in Augsburg, was also murdered in Auschwitz.

compiled by the project group “Jewish Traces” of the Mary Ward High School, Augsburg, students of the 9th grade

(translation by Michael Bernheim)

Footnotes

  1. Gernot Römer (Hrsg.), An meine Gemeinde in Zerstreuung. Die Rundbriefe des Augsburger Rabbiners Ernst Jacob 1941-1949, Wißner Verlag, Augsburg 2007, S. 188.
  2. Einen ausführlichen Bericht über das Leben in Beth Chaluz in der Friedberger Straße 9 liefert Gernot Römer in seinem Buch: Die Austreibung der Juden aus Schwaben. Schicksale nach 1933 in Berichten, Dokumenten, Zahlen und Bildern, Augsburg 1987, S. 200-204.
  3. Fritz Bernheimer wurde zweimal in einem französischen Lager gefangen gehalten. Beide Male sei es seiner Frau gelungen, ihn herauszuholen. Er starb am 16.07.1953 in Paris., vgl. Römer, An meine…, s. Anm. 1, S. 188.
  4. Ebd. S. 203.
  5. https://gedenkbuch.bayreuth.de/opfer/bernheimer-geb-stern-pauline/, abgerufen am 25.09.2021
  6. Eine genaue Beschreibung des RSHA Transports (Zug 901-21) befindet sich auf der Internetseite: http://www.tenhumbergreinhard.de/transportliste-der-deportierten/transportliste-der-deportierten-1942/transport-31081942-drancy.html, abgerufen am 25.09.2021.

 

  1. Gernot Römer (Hrsg.), An meine Gemeinde in Zerstreuung. Die Rundbriefe des Augsburger Rabbiners Ernst Jacob 1941-1949, Wißner Verlag, Augsburg 2007, S. 188.
  2. Einen ausführlichen Bericht über das Leben in Beth Chaluz in der Friedberger Straße 9 liefert Gernot Römer in seinem Buch: Die Austreibung der Juden aus Schwaben. Schicksale nach 1933 in Berichten, Dokumenten, Zahlen und Bildern, Augsburg 1987, S. 200-204.
  3. Fritz Bernheimer wurde zweimal in einem französischen Lager gefangen gehalten. Beide Male sei es seiner Frau gelungen, ihn herauszuholen. Er starb am 16.07.1953 in Paris., vgl. Römer, An meine…, s. Anm. 1, S. 188.
  4. Ebd. S. 203.
  5. https://gedenkbuch.bayreuth.de/opfer/bernheimer-geb-stern-pauline/, abgerufen am 25.09.2021
  6. Eine genaue Beschreibung des RSHA Transports (Zug 901-21) befindet sich auf der Internetseite: http://www.tenhumbergreinhard.de/transportliste-der-deportierten/transportliste-der-deportierten-1942/transport-31081942-drancy.html, abgerufen am 25.09.2021.

Stadtarchiv Augsburg

https://gedenkbuch.bayreuth.de/opfer/bernheimer-geb-stern-pauline/, abgerufen am 25.09.2021 um 18:31 Uhr

http://www.tenhumbergreinhard.de/transportliste-der-deportierten/transportliste-der-deportierten-1942/transport-31081942-drancy.html, abgerufen am 25.09.2021 um 18:39 Uhr

Walter Gerlach (Hg.), Das Buch der alten Firmen der Stadt und des Industriebezirkes Augsburg im Jahre 1930, Jubiläums-Verlag Walter Gerlach, Leipzig o.J.

Gernot Römer, Die Austreibung der Juden aus Schwaben. Schicksale nach 1933 in Berichten, Dokumenten, Zahlen und Bildern, Presse-Druck- und Verlags-GmbH, Augsburg 1987.

Gernot Römer (Hg.), An meine Gemeinde in Zerstreuung. Die Rundbriefe des Augsburger Rabbiners Ernst Jacob 1941-1949, Wißner Verlag, Augsburg 2007.