Leni Henriette Weber

Geboren: 22.12.1916 (1918), Augsburg

Gestorben: 30.04.2014, Frankfurt/Main

Wohnorte

Augsburg-Lechhausen, Neuburger Straße 26
Augsburg-Lechhausen, Waterloostraße 8
Südrhodesien (heute: Simbabwe)
Kapstadt/Südafrika
Frankfurt/Main

Weitere Informationen

Leni war das vierte Kind und einzige Mädchen der Eheleute David und Sophie Weber. Nach den Brüdern Wilhelm (geb. 1910) und Arthur (geb. 1912) starb der dritte Sohn Emil 1915 schon mit 8 Monaten. Bis 1932 lebte die Familie in Lechhausen in der Neuburger Straße. Dann zog man in die Waterloostraße 8 um. Hier befand sich das elterliche Herrenbekleidungsgeschäft, in dem auch Leni tätig wurde.

Im Gegensatz zu den älteren Brüdern findet sich im Israelitischen Standesregister kein Hinweis auf eine Bat Mitzwa Lenis. In der Synagoge in der Halderstraße war es durchaus üblich auch Mädchen zu „konfirmieren“. Vermutlich empfand die traditionell orthodoxe Familie Weber das als zu liberal.

Im ersten Rundschreiben des ehemaligen Augsburger Rabbiners Ernst Jacob von Pessach/April 1941 steht, dass Leni Weber und Richard Mendelsohn in Nordrhodesien (muss wohl richtig Südrhodesien heißen) lebten und Adele Mendelsohn und die Webers zu ihren Kindern gezogen seien. Ob Leni die Flucht aus Deutschland mit ihren Eltern 1939 oder schon 1937 mit ihrem Mann Richard gelang, ist unklar. Ebenso das Datum und der Ort der Heirat.

Richard Mendelsohn war Mitinhaber des von seinem Vater Heinrich 1902 gegründeten Einzelhandels für vornehme Herren- und Knabenkleidung in der Philippine-Welser-Straße 16. Das Geschäft schloss schon 1933 nach der Machergreifung der Nazis und dem Tod des Vaters. Richard wanderte zunächst nach Kapstadt aus, später nach Salisbury/Südrhodesien und eröffnete auch dort wieder ein Bekleidungsgeschäft. Genau wie sein Schwager Sigmund Weber diente er im 2.Weltkrieg in der südrhodesischen Armee auf Seiten der Alliierten.

Leni und Richard bekamen zwei Söhne Henry Ronald (geb. 28.02.1944) und Michael Irvin (geb. 20.01.1946). In den 60er Jahren kehrte die Familie Weber nach Kapstadt zurück. Lenis Eltern waren tot und Richards Mutter Adele war 1947 zu ihrer Tochter Franziska nach New York/USA gezogen.

Da inzwischen auch die Söhne Südafrika verlassen hatten, gingen Richard und Leni ca. 1970 nach Deutschland zurück. Sie ließen sich in Frankfurt/Main nieder.

Richard Mendelsohn starb am 12. Oktober 1984. Auch die Söhne Henry Ronald, gestorben am 4. Januar 2013 in Melbourne und Michal Irvin, gestorben 2002 in New York, gingen Leni voraus. Leni Henriette Mendelsohn, geborene Weber verstarb 2014.

Ruth Sander

Arthur (Adi) Weber

Geboren

13.02.1912

Gestorben

21.09.1984

Letzter freiwilliger Wohnort

Sophie (Sofia, Sofie) Weber, geb. Ullmann

Geboren

05.01.1885

Gestorben

11.12.1949

Letzter freiwilliger Wohnort

David Weber

Geboren

01.09.1879

Gestorben

05.11.1952

Letzter freiwilliger Wohnort

Sigmund (Sigi) Weber

Geboren

18.12.1921

Gestorben

14.01.1999

Letzter freiwilliger Wohnort

Wilhelm (Willy) Weber

Geboren

14.10.1910

Gestorben

30.11.1996

Letzter freiwilliger Wohnort

Bayrisches Wirtschaftsarchiv München (BWA)
IHK Schwaben, Heinrich Mendelsohn & Co.
– K9.1/7290
– S003/4244

Stadtarchiv Augsburg (StadtAA)
Meldekartei II (MK II)
– David Weber

Staatsarchiv Augsburg (StAA)
– Wiedergutmachungsbehörde V für Schwaben, A-Akten und JR-Akten

www.ancestry.com
– Richard Mendelsohn: Kontakt Nichte Joan Stone

www.geni.com/ people Leni Henrietta Weber

Gernot Römer (Hg.), „An meine Gemeinde in der Zerstreuung.“ Die Rundbriefe des Augsburger Rabbiners Ernst Jacob 1941-1949 (Materialien zur Geschichte des Bayerischen Schwaben, Bd. 29), Augsburg 2007, S. 30, S. 89f, S. 308.