Arthur (Adi) Weber

Geboren: 13.02.1912, Augsburg-Lechhausen

Gestorben: 21.09.1984, Kapstadt/Südafrika

Wohnorte

Augsburg-Lechhausen, Schillstraße 16
Augsburg-Lechhausen, Neuburger Straße 26
Augsburg-Lechhausen, Waterloostraße 8
Frankreich
Kapstadt/Südafrika

Weitere Informationen

Arthur wurde am 13. Februar 1912 als zweiter Sohn von David und Sophie Weber geboren. Als er ein Jahr alt war, zog die Familie von der Schillstraße 16 in die Neuburger Straße 26.

1925 feierte Arthur seine Bar Mizwa.

Bei der Tuchgroßhandlung Heinrich Kohn absolvierte er eine Kaufmannslehre. Die Geschichte dieser 1837 vom Tuchmacher Samuel Kohn gegründeten Firma steht im Buch der alten Firmen der Stadt und des Industriebezirkes Augsburg aus dem Jahr 1930. Aus einer Weberei mit wenigen Webstühlen im Schwalbeneck wurde ein Tuchhandel en gros mit der Spezialität Loden- und Gebirgstrachtenstoffe. Samuels Söhne Heinrich und Siegfried wurden Teilhaber. 1904 übernahm der Enkel Karl. Durch den Rückgang der Handweberei kaufte man immer mehr Stoffe dazu. 1912 zog man vom Riedingerhaus ins Bürohaus Grottenau nahe der Hauptpost. Karl Kohn erhielt seine Ausbildung teilweise im Ausland. Von den internationalen Tätigkeiten der Firma zeugen auch Reisebescheinigungen für den Prokuristen Erwin Kohn aus den Jahren 1937 und 1938.

Es ist gut möglich, dass Arthur durch die Tätigkeit in dieser Firma Auslandskontakte knüpfte, und dies für seinen Bruder Willy und wohl auch für sich für den Umzug nach Frankreich nutzte. Vermutlich ging also Arthur 1933 mit seinem Bruder nach Frankreich und von dort nach Südafrika. In Kapstadt führte er gemeinsam mit Willy ein Geschäft für Herren- und Kinderbekleidung, später eine Fabrik für Arbeitskleidung namens „Dafna Overalls“.

In den Rundschreiben des ehemaligen Augsburger Rabbiners Ernst Jacob an seine Gemeinde in der Zerstreuung erfährt man im März 1942, dass Arthur und Wilhelm in Südafrika waren und im September 1944 Arthur in der neuen Heimat geheiratet und eine Tochter (Dorothy) bekommen hatte. Seine Frau Masha, geborene Elterman, stammte aus Riga. Das Paar bekam noch einen Sohn Ted.

Damals wurde die Adresse in Kapstadt mit 57 Hannover Street angegeben. In der Meldekarte von David Weber steht ein Vermerk vom 17. Juli 1958: 12 Alexandra Ave Cape Town South Africa. Ob Arthur für diesen Eintrag sorgte und eventuell selbst in Augsburg war, ließ sich nicht feststellen. Arthurs Sohn Ted korrigierte 2019 die Adresse in Alexandra Avenue Oranjezicht.

Arthur starb am 21. September 1984 in Kapstadt und wurde wie seine Frau Masha (gestorben am 30.03.2013) auf dem Pinelands Jewish Cemetery begraben.

Ruth Sander

David Weber

Geboren

01.09.1879

Gestorben

05.11.1952

Letzter freiwilliger Wohnort

Sophie (Sofia, Sofie) Weber, geb. Ullmann

Geboren

05.01.1885

Gestorben

11.12.1949

Letzter freiwilliger Wohnort

Leni Henriette Weber

Geboren

22.12.1916 (1918)

Gestorben

30.04.2014

Letzter freiwilliger Wohnort

Sigmund (Sigi) Weber

Geboren

18.12.1921

Gestorben

14.01.1999

Letzter freiwilliger Wohnort

Wilhelm (Willy) Weber

Geboren

14.10.1910

Gestorben

30.11.1996

Letzter freiwilliger Wohnort

Bayrisches Wirtschaftsarchiv München (BWA)
IHK Schwaben, Heinrich Kohn Tuchgroßhandlung
– K 9 /2317
– S 111 /167
– S 009 / 1730

Stadtarchiv Augsburg (StadtAA)
Meldekartei II (MK II)
– David Weber

Staatsarchiv Augsburg (StAA)
– Israelitisches Standesregister (3)
– Steuerakten schwäbischer Finanzämter über rassisch Verfolgte
– Wiedergutmachungsbehörde V für Schwaben, A-Akten und JR-Akten

Ted Weber, Mail vom 1.5.2019 und 8.7.2019

www.geni.com/people/Arthur-Weber

Gernot Römer (Hg.), „An meine Gemeinde in der Zerstreuung.“ Die Rundbriefe des Augsburger Rabbiners Ernst Jacob 1941-1949 (Materialien zur Geschichte des Bayerischen Schwaben, Bd. 29), Augsburg 2007, S. 51, S. 89, S. 375.